Schnellnavigation

Accessibility Toolbar

Informationen zum Standort

Unser Angebot
Das Angebot Krisenintervention und stationäre Suchttherapie richtet sich an Menschen mit einer Abhängigkeit von Alkohol und/oder illegalen Drogen in krisenhaften Lebenssituationen. Der Aufenthalt orientiert sich an einer individuellen Therapievereinbarung, die im Auftrag der Klienten und Klientinnen und deren externen Bezugspersonen ausgearbeitet wird. Das Rütihus bietet während des Aufenthaltes einen geschützten, abstinenzorientierten Rahmen zur Bewältigung der Krise, zur Stabilisierung, Abklärung und kreativen Neuorientierung. Der Bereich Krisenintervention und stationäre Suchttherapie des Rütihus bietet Platz für 11 Personen.

Für wen eignet sich das Angebot der Krisenintervention & stationären Suchttherapie?
Erwachsene Frauen und Männer mit einer Alkohol- und/oder Drogenabhängigkeit in akuten Krisensituationen oder mit der Absicht zur Stabilisierung finden im Bereich der Krisenintervention und stationären Suchttherapie des Rütihus in Frenkendorf professionelle Begleitung. Die Bereitschaft zur Abstinenz von Alkohol und anderen Drogen ist eine der wenigen Voraussetzungen für die Aufnahme.

Das ist uns wichtig
Die Gestaltung des Aufenthalts orientiert sich an einer individuellen Therapievereinbarung. Sie wird im Auftrag unserer Klientinnen und Klienten und deren externen Bezugspersonen ausgearbeitet. Ziel, Art und Umfang unserer Hilfestellungen werden damit festgelegt. Wir legen Wert auf eine transparente und kooperative Zusammenarbeit mit den externen Bezugspersonen und den zuweisenden Fachstellen. Das Begleitteam des Rütihus setzt sich zusammen aus Fachkräften der Sozialen Arbeit sowie aus therapeutischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Kontakt

Rütihus - Krisenintervention und stationäre Suchttherapie
Verein für Sozialpsychiatrie BL
Rütihus - Krisenintervention und stationäre Suchttherapie
Liestalerstrasse 2
4402 Frenkendorf

Basel-Stadt

Ausserkantonale Finanzierung: IVSE nicht anerkannt

Behinderungsarten

  • Psychische Behinderung Schwerpunkt
  • Suchtbehinderung

Wohnform

  • Wohnen in der Institution

Informationen über die Institution "Verein für Sozialpsychiatrie BL"

Tagesstruktur

201 Plätze (2 frei)

Wohnen

622 Plätze (2 frei)

Arbeiten

103 Plätze (4 frei)

Über uns
Der Verein für Sozialpsychiatrie BL (VSP) ist ein 1978 gegründeter, politisch und konfessionell neutraler, gemeinnütziger Verein, der sich für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen einsetzt. Die Ziele der Arbeit des VSP sind die Partizipation und Teilhabe von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen an der Gesellschaft, ihre gesellschaftliche Akzeptanz, ihre soziale Sicherheit und ihr persönliches Wohlbefinden.

Wir bieten eine differenzierte Palette an Wohn-, Arbeits- und Tagesstrukturangeboten für erwachsene Menschen mit einer psychischen oder mehrfachen Beeinträchtigung an.

Wohnhäuser
Der VSP hält verschiedene Wohnhäuser (stationäre Wohnplätze und stationäre Plätze für Suchttherapie und Krisenintervention), in welchem die Bewohner*innen wie in einer Wohngemeinschaft zusammen leben.

Ambulante Wohnbegleitung
In durch den VSP angemieteten Wohnungen oder in der eigenen Wohnung leben Menschen in grösstmöglicher Selbständigkeit alleine, oder auf Wunsch in einer kleinen Wohngemeinschaft und werden ambulant begleitet. Der Begleitumfang wird individuell vereinbart. Die Wohnungen sind im ganzen Kanton Basel-Landschaft sowie in Basel-Stadt verteilt.

Tagesgestaltung
Der VSP-Verbund Arbeit & Tagesgestaltung bietet an seinen Standorten im Tageszentrum Werkhalle in Münchenstein, im Werkplatz und in der Netzwerkerei Floretti in Liestal Tagesgestaltungsplätze und begleitete Arbeitsplätze (GAP) an. Die Angebote bieten eine wertvolle Struktur im Alltag, sind sehr beliebt und werden rege genutzt.

Finanzierung
Die Leistungen werden durch Betriebsbeiträge der Kantone, Beiträge der Angebotsnutzenden, Beiträge der Invalidenversicherung (für IV-Massnahmen), Spenden von Stiftungen und Privaten finanziert. Der VSP ist ZEWO-zertifiziert und die Angebote sind durch die Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt mittels Leistungsvereinbarungen anerkannt.