Schnellnavigation

Accessibility Toolbar

Informationen zum Standort

An der Ida-Sträuli-Strasse in Winterthur finden seit dem 1. September 2015 sieben Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung und mit Begleit- und Unterstützungsbedarf ein Zuhause. Für manche wird es ein Zuhause bis ins hohe Alter werden, für andere eine Möglichkeit, sich für selbständigere Formen von Wohnen weiter zu entwickeln. Dazu wurde ab Frühjahr 2016 das Wohnangebot mit angemieteten Wohnungen in der Umgebung der Wohngemeinschaft ergänzt.

Die Lebensgemeinschaft ist Teil des Mehrgenerationenhauses „Giesserei“ in Winterthur. Die „Giesserei“ mit 151 Wohnungen und einer Vielzahl von Gewerberäumen liegt unmittelbar neben dem Eulach-Park.

Die Erschliessung durch Bus und Bahn, der Erreichbarkeit von Einkaufs-, Freizeit- und anderen Dienstleistungsangeboten zu Fuss oder mit dem Fahrrad, ermöglicht den Bewohnerinnen und Bewohnern die Teilhabe und Teilnahme an einer Vielzahl von alltäglichen Aktivitäten.

Kontakt

Lebensgemeinschaft Ida-Sträuli-Strasse
Verein Chupferhammer
Lebensgemeinschaft Ida-Sträuli-Strasse
Ida-Sträuli-Strasse 67
8404 Winterthur

Zürich

Ausserkantonale Finanzierung: IVSE anerkannt

Behinderungsarten

  • Körperliche Behinderung
  • Kognitiv/Geistige Behinderung
  • Psychische Behinderung
  • Sinnesbehinderung

Wohnform

  • Wohnen in der Aussenwohngruppe

Freie Plätze

  • Tagesstruktur

    • Tagesstruktur

      Platz in der Tagesstruktur (50%)

      Die Fächerei ist ein Mietfachladen in Winterthur, welcher von der Chupferhammer Lebensgemeinschaft Ida-Sträuli-Strasse betrieben wird.

      Im Atelier wird an einer Vielfalt von Produkten gearbeitet. Individuelle Fähigkeiten und Vorlieben der Klienten, sind Ausgangslage für die Entwicklung von Produkten, welche im Laden verkauft werden. Der kleine und ruhige Arbeitsplatz ist vor allem für Menschen, welche schnell an Reizüberflutung leiden, geeignet.

      Im Fächerei-Laden fallen Arbeiten wie Reinigung, Auszeichnung von Waren, Auffüllen von Verkaufsflächen und Werbung und Dekoration an. Die Menschen mit besonderen Bedürfnissen können mit den Auftraggebenden und Kunden in Kontakt treten und erhalten so Feedback auf ihre Produkte und ihre Arbeit als Verkäufer*innen.

      www.faecherei.ch 

      Kontakt

      Ausserkantonale Finanzierung: IVSE anerkannt

      Frei ab sofort

      Behinderungsarten
      • Körperliche Behinderung
      • Kognitiv/Geistige Behinderung
      • Psychische Behinderung
      • Sinnesbehinderung
  • Wohnen

    • Wohnen

      Wohnplatz mit Tagesstruktur

      Keine weiteren Informationen verfügbar. Bitte melden Sie sich beim Kontakt.

      Kontakt

      Ausserkantonale Finanzierung: IVSE anerkannt

      Frei ab sofort

      Behinderungsarten
      • Körperliche Behinderung
      • Kognitiv/Geistige Behinderung
      • Psychische Behinderung
      • Sinnesbehinderung
      Wohnform
      • Wohnen in der Aussenwohngruppe

Informationen über die Institution "Verein Chupferhammer"

Tagesstruktur

78 Plätze (3 frei)

Wohnen

77 Plätze (5 frei)

Arbeiten

31 Plätze

Zu Beginn des Chupferhammer stand die Vision des guten Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Behinderung. Was aber heisst "gutes Leben" für Menschen mit Behinderung? Klar war vor allem, dass dies nicht ein institutionelles Leben sein soll. Vorbild war das vielfältige, weitgehend selbstbestimmte Leben in Familien und Wohngemeinschaften. Damit verwirklicht der Chupferhammer ein Angebot, das dem in Skandinavien entwickelten Normalitätsprinzip entspricht.

Heute, nach 40 Jahren, ist der Chupferhammer ein Verbund von 13 Wohngemeinschaften, einer Werkstatt und verschiedenen Tagesstrukturen dezentral verteilt auf die Kantone St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Thurgau und Zürich.

Nach wie vor ist es unser Ziel, den administrativen Überbau so klein wie möglich zu halten. Die Geschäftsstelle in Ebnat-Kappel ist Dienstleistungszentrum für die Einheiten. Sie erledigt die Administration, sorgt für die Umsetzung der Ziele des Vereins und achtet darauf, dass die Qualitätsvorgaben sowie die Pflichten gegenüber den Vertragspartnern erfüllt werden.

Weiterhin entscheiden aber Bewohnende in den Wohngemeinschaften und Mitarbeitende in der Werkstatt zusammen mit dem Personal im Rahmen von Statuten, Leitbild, Konzept und Budget über die Dinge des täglichen Lebens.